Mobilität im Medizinstudium

Medizin im Ausland studieren – Praktikum in Deutschland machen?

Die Medizinstudienpläne folgen innerhalb der EU einem ähnlichen Aufbau. So gibt es gemeinsame Richtlinien der Mitgliedsstaaten, die die Mobilität während des Studiums gewährleisten. Schließlich erfordert das Recht auf freie Berufsausübung bei gleichwertiger Ausbildung auch eine Anpassung der Lern- und Studieninhalte auf internationaler Ebene.

Die Ausgestaltung des Studienablaufs ist in den Ländern der EU jedoch durchaus verschieden. Fordern deutsche Hochschulen ein umfangreiches Pflegepraktikum, so wird „Pflege“ in manch anderem EU-Land lediglich als Semesterveranstaltung gelehrt.

Medizinstudentinnen aus dem Ausland machen ein Praktikum in Deutschland machen ein P

Beispiel Ungarn – Land mit Vielen deutschen Medizinstudierenden

Am Beispiel der der ungarischen Universität Pécs (UP), zweitgrößte medizinische Fakultät Ungarns nach Budapest, werfen wir hier einen Blick auf die die Studienpraktika im Medizinstudium. Die UP bietet neben dem Medizinstudium in ungarischer Sprache auch Studiengänge auf Englisch und auf Deutsch an. Zur Zeit studieren hier knapp 700 Deutsche Human- und Zahnmedizin. Nicht nur im Hinblick auf die spätere Rückkehr nach Deutschland, ist es für viele der Studierenden durchaus interessant, Praktika im Heimatland zu absolvieren.

Auch in Ungarn gibt es ein Pflegepraktikum

Genau wie in Deutschland wird auch an der Universität Pécs, ein Pflegepraktikum gefordert. Nur fällt dies mit gerade einmal 90 Arbeitsstunden deutlich geringer aus. Abgeleistet wird es in der Regel nach dem ersten Studienjahr. Ebenfalls nach dem ersten Studienjahr muss ein 30-stündiges Kommunikationspraktikum in der Praxis eines Allgemeinmediziners durchgeführt werden.

Nach dem dritten und vierten Studienjahr…

Nach den ersten beiden Studienjahren gilt die Grundausbildung der werdenden Ärztinnen und Ärzte als abgeschlossen. Daher kommen in den folgenden Studiensommern die grundlegenden Fachpraktika in Innerer Medizin und Chirurgie auf die Studierenden zu. Nach dem sechsten Semester, so der Studienplan, müssen 140 Stunden auf einer Station der „Inneren Medizin“ verbracht werden und nach dem achten Semester 120 Stunden auf einer chirurgischen Station. Sehr detailliert legt die ungarische Uni zu jedem Praktikum fest, welche Tätigkeiten durchgeführt und welche Bedingungen erfüllt sein müssen, damit die Praktika anerkannt werden.

Grundsätzlich alle Praktika in Deutschland möglich

Natürlich bietet die ungarische Hochschule auch für internationale Studierende Praktikumsplätze an den eigenen Kliniken in Pécs an. Die klaren Vorgaben für die Inhalte sind gerade daher so entscheidend und genau definiert, weil Studierende grundsätzlich alle Praktika innerhalb der EU absolvieren können. Wenn eine Medizinstudentin aus Pécs also ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache nachweisen kann und die Anforderungen an das gewählte Krankenhaus erfüllt werden, steht dem Studienpraktikum z.B. in Trier, Berlin oder Magdeburg nichts im Weg.

Andere EU-Länder, andere Sitten

„Toll!“, könnte man also denken, „dann ist das in Tschechien, Polen oder Litauen sicher genau so!“ Auch in diesen Ländern studieren viele Deutsche Humanmedizin an staatlichen Hochschulen. Doch da kommt uns die Vielfalt der europäischen Studienausbildung dazwischen. Verschiedene Länder in der EU verfolgen andere, wenn auch teilweise ähnliche, Studien- und Praktikumspläne im Medizinstudium. Daher muss jeder Studierende im Ausland genau auf die Anforderungen seiner eigenen Hochschule achten und im Blick behalten, dass die Voraussetzungen für das Praktikum in Deutschland auch wirklich erfüllt sind. So bleibt im Zweifelsfall entscheidend, was das Studierenden-Sekretariat und die für die Anerkennung zuständigen Institute der Universität im Ausland dazu zu sagen haben.

ks – © Finde Academic